Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Nachricht von dir von Guillaume Musso

Nachricht von dir 

Autor: Guillaume Musso
erschienen Juni 2013
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30294-4
(c) Pendo 

anders als erwartet - besser!

Madeline ist Blumenhändlerin in Paris. Wenige Wochen vor Weihnachten verbringt sie einen Urlaub mit ihrem Freund in New York, wo dieser ihr einen Heiratsantrag macht.
Jonathan lebt in San Francisco. Er ist geschieden und um seinen Sohn sehen zu können, muss er diesen regelmäßig in New York am Flughafen abholen, da das Kind allein Flugangst hat.
Madeline und Jonathan stoßen in einem Café auf dem New Yorker Flughafen aneinander. Dabei vertauschen sie ihre identisch aussehenden Handys und fliegen nach Hause. Nachdem sie die Verwechslung bemerken, melden sie sich beieinander und beschließen, die Handys per Post zurück zu tauschen, aber nicht, ohne sich vorher die privaten Inhalte des anderen anzuschauen...


Zunächst zur Aufmachung des Buches: Diese empfinde ich als sehr gelungen. Das Cover zeigt eine Frau auf einem Balkon, im Hintergrund ist der Eifelturm zu sehen. Auf der Rückseite steht ein Mann vor einer Großstadtkulisse. In der aufklappbaren Innenseite stellen sich beide kurz vor und deuten bereits an, dass sie Geheimnisse haben, die es zu entdecken gibt. Dass allerdings eine dunkelhaarige Frau abgebildet ist, obwohl Madeleine als blond beschrieben wird, ist schade.

Ich habe das Buch förmlich verschlungen.
Ermöglicht wird dies zum einen durch den sehr angenehmen Schreibstil. Der Text liest sich flüssig und ist leicht verständlich. Kritisieren würde ich höchstens die häufige Verwendung des im deutschen doch eher ungebräuchlichen Wortes „insistieren“, was aber der Übersetzung geschuldet sein mag.
Zum anderen hat mich die Geschichte absolut in ihren Bann gezogen. Sie ist von Anfang an sehr spannend und es gibt viele überraschende Wendungen, die ich von dem Buch gar nicht erwartet hätte. Die ständigen Perspektivwechsel zwischen Jonathan und Madeline, teilweise auch zu weiteren Personen aus deren Umfeld, ermöglichen es, das Geschehen an unterschiedlichen Orten der Welt parallel zu verfolgen, wobei besonders der Austausch zwischen den beiden Protagonisten die Geschichte sehr lebendig macht.

Sowohl Jonathan als auch Madeline waren mir schnell sympathisch. Man erhält tiefe Einblicke in das Leben und die Vergangenheit beider Personen, die sehr vielfältig dargestellt sind und tatsächlich nicht zu erwartende Geheimnisse verbergen.

Eine spannende, flüssig geschriebene Geschichte, die den Leser auch dazu anregt, sich darüber Gedanken zu machen, was für private Informationen er alles auf seinem Handy hat.
Wer einen kitschigen Frauenroman erwartet, wird wohl eher enttäuscht werden.

Kommentare:

  1. Kein kitschiger Frauenroman? Das hätte ich jetzt nicht gedacht und bin nun richtig neugierig. Habe das Buch schon länger am SuB und will es im Februar lesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß dabei. Es lohnt sich auf jeden Fall! :) ich bin gespannt auf dein Urteil.

      Löschen